Frugales leben

88 Spartipps für ein frugales Leben

Frugalismus mag nicht für jede*n das richtige Konzept sein. Dennoch gibt es Menschen, die auf einen extrem sparsamen Lebensstil schwören.

Ein frugales Leben bedeutet nicht zwangsläufig den Verzicht auf jegliche Lebensfreude. Die Anhänger eines frugalen Lebensstil empfinden ihre Lebensform eher als den Ausdruck eines anderen Konsumverständnisses.

Tatsächlich kann ein frugaler Lebensstil nämlich ähnlich erfüllend sein, wie ein Leben, das den ständigen Konsum unterschiedlichster Güter miteinschließt.

Wenn auch du frugal Leben leben möchtest, findest du in diesem Beitrag die besten 100 Spartipps für Frugalisten.

Inhalte Anzeigen

Was bedeutet Frugales Leben?

Menschen, die sich einem frugalen Leben verschrieben haben, entscheiden sich bewusst für einen enthaltsamen Lebensstil, um einen Großteil ihres Einkommens ansparen und investieren zu können. Das Ziel dieses äußerst sparsamen Lebens ist es, möglichst früh aus dem Hamsterrad der Arbeitswelt auszubrechen und ein finanziell frei leben zu können. In den USA hat sich für dieses Ziel das Akronym FIRE (Financial Independence, retire early) etabliert.

88 Spartipps für ein frugales Leben

Organisatorisches rund um ein frugales Leben

Du möchtest ein frugales Leben führen? Dann sollte der Punkt Organisation auf deiner TO-DO-Liste an erster Stelle stehen. Die folgenden Aspekte spielen für den Start in den Frugalismus dabei eine Rolle.

Berechne dein Sparziel mit der 4 Prozent-Regel

Ein frugales Leben verfolgt das Ziel möglichst früh finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen. Mit der 4%-Regel (auch als 25er-Regel bezeichnet) kannst du die Höhe des Vermögens errechnen, das du angespart haben musst, um dieses Ziel zu erreichen.

Die 4-Prozent-Regel geht auf eine Studie Trinity-Universität in Texas zurück, in deren Rahmen drei Professoren erforschten, wieviel Geld jährlich von einem vorhandenen Vermögen ausgegeben werden kann, ohne pleite zu gehen. Um hierfür eine allgemeingültige Antwort zu finden, investierten sie über einen Zeitraum von 30 Jahren fiktive Vermögen in Aktien und Anleihen. Dabei kamen Sie zu dem Ergebnis, dass jährlich 4% eines Vermögens für den Lebensunterhalt aufgewendet werden können, ohne pleite zu gehen.

Anhand der daraus abgeleiteten 4-Prozent-Regel kannst du bestimmen, wie groß deine Ersparnisse sein müssen, um nie wieder arbeiten zu müssen. Dafür solltest du zunächst ermitteln, wie hoch deine jährlichen Ausgaben ausfallen. Denn diese Ausgaben müssen durch eine Abhebung von jährlich 4 Prozent deines Vermögens gedeckt werden können. Das bedeutet:

Du benötigst ein Vermögen in Höhe von 25mal so viel Geld, wie du im Jahr ausgibst.

Wenn du also pro Monat 1.800 Euro für das Leben brauchst, sind das jährlich 21.600 Euro pro Jahr. In dem Fall solltest du zumindest 540.000 Euro besitzen, um finanzielle Freiheit genießen zu können. Besitzt du ein Vermögen in dieser Höhe, könntest du jährlich 4% entnehmen ohne Kapitaleinbußen erleben zu müssen.

Schaffe dir ein Haushaltsbuch an

Um herauszufinden wie hoch deine jährlichen Ausgaben, solltest du dir ein Haushaltsbuch anschaffen. Ein Haushaltsbuch wird dich nicht nur dabei unterstützen deine Ausgaben zu ermitteln, sondern dir auch helfen, dein Sparverhalten zu optimieren.

In dein Haushaltsbuch trägst du all deine Ausgaben ein und ordnest sie unterschiedlichen Kategorien zu. Damit wirst du schnell Einsparpotentiale erkennen und deine Sparquote erhöhen können. Wenn du schon dein Sparziel bereits vor Augen hast, klappt das vermutlich sogar besser.

Wenn du mehr über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Haushaltsbuchführung wissen möchtest, lies HIER weiter.

Lege Budgets fest

Festgelegte Budgets helfen dir Struktur in deine Finanzen zu bekommen. Lege hierfür ein festes Budget fest, den du pro Monat/pro Jahr maximal für bestimmte Konsumgüter ausgeben möchtest.

Kontrolliere dann mit Hilfe deines Haushaltsbuches, ob du dieses Budget auch wirklich einhältst und ziehe notfalls die Notbremse.

Nutze ein kostenloses Girokonto

Die Zeiten, in denen es sogar auf Girokonten Zinsen gab, sind lange vorbei. Inzwischen nehmen viele Banken sogar Kontoführungsgebühren von bis zu 9 € monatlich. Das kann jährlich ganz schön ins Geld gehen. Um diese Kosten einzusparen, entscheide dich besser für ein kostenloses Girokonto. Das Girokonto der DKB Bank ist nach wie vor kostenlos und gilt gegenwärtig als Testsieger. Es eignet sich damit hervorragend für ein frugales Leben.

Wähle die richtige Kreditkarte für Reisen

Auf Reisen kann das Geld abheben schnell einmal teuer werden. Diese unnötigen Kosten lassen sich mit den richtigen Kreditkarten vermeiden. So bietet sowohl die Santander Bank wie auch die DKB Bank Kreditkarten an, die das kostenfreie Geldabheben im Ausland ermöglichen.

Führe Versicherungschecks durch

Bist du dir sicher, dass du alle deine Versicherungen wirklich brauchst? Zahlst du überall den günstigsten Tarif? Um das herauszufinden, solltest du regelmäßig einen Versicherungscheck durchführen. Ein Tarif- oder Versicherungswechsel kann dich jährlich viel Geld sparen.

Prüfe regelmäßig deinen Handyvertrag

Auch eine regelmäßige Überprüfung deines Handyvertrages kann sich lohnen. Ältere Verträge sind hier nämlich gerne einmal teurer als sie sein müssten. Auch hier kann ein Tarif- oder Anbieterwechsel wahre Wunder und eine geringere monatliche Belastung bedeuten.
TOP TIP: Bei Kündigung eines Mobilfunk-Vertrages, bieten dir die Anbieter häufig plötzlich deutlich günstigere Konditionen an, um dich zu halten.

Investiere dein Geld

In Zeiten in der die Nullzins-Politik mit einer hohen Inflationsrate Hand in Hand gehen, macht es nur wenig Sinn Ersparnisse auf dem Konto anzuhäufen. Um dem Wertverlust deines Geldes vorzubeugen, solltest du deshalb dringend direkt mit sinnvollen Investitionen beginnen. Erfahre HIER wie sich dein Geld investieren lässt.

1.000 € anlegen

Mindset für ein frugales Leben

Ein frugaler Lebensstil setzt einen langen Atem voraus. Um diese Ausdauer aufbringen zu können ist ein starkes Mindset notwendig. Die folgenden Tipps helfen dir dabei dein Denken langfristig auf Sparsamkeit auszurichten.

Reflektiere was dich langfristig glücklich macht

Um schnell Einsparpotentiale zu entdecken und dein Leben in eine neue Richtung zu lenken, reflektiere was dich langfristig glücklich macht!

Wie oft kaufen wir Gegenstände von denen wir uns Glücksmomente erhoffen? Viele dieser Gegenstände liegen früher oder später in der Ecke und stauben zu. Wenn du Ausgaben wie diese vermeiden möchtest, gehe einmal in dich:

  • Was erfüllt dich?
  • Welche Dinge hast du in der Vergangenheit gekauft, die dich nicht wirklich glücklich gemacht haben.
  • Wo kannst du sparen, ohne auf wahres Glücksmomente zu verzichten?

Wenn Du regelmäßig über diese Fragen nachdenkst, werden dir sicher viele AHA-Momente kommen und du wirst erkennen, welche Dinge du wirklich zum Leben brauchst.

Lerne nachhaltig zu denken

Wir leben heutzutage in einer Wegwerf-Gesellschaft. Viele Dinge nutzen wir nur selten, bevor sie uns nicht mehr gefallen. Schnell landen diese Dinge deshalb auf dem Müll oder in der Altkleidersammlung. Um dies zu vermeiden, beginne nachhaltig zu denken. Welche Dinge brauchst du langfristig in deinem Alltag und was kaufst du nur für eine schnelle Bedürfnisbefriedigung? Wenn du hier zu differenzieren lernst, wirst du langfristig extrem viel Geld sparen können.

Rechne mit der 173-Regel und der 752-Regel

Frugalisten nutzen die 173er oder 752er-Regel. Auch wenn diese Regeln aufgrund der niedrigen Renditen nicht mehr ganz aktuell sind, können sie dir vor Augen führen, zu welchen hohen Summen sich scheinbar kleine Ausgaben im Alltag aufsummieren können. Denn multiplizierst du eine regelmäßige monatliche Ausgabe mit 173, so findest du heraus, wie viel du in 10 Jahren gespart haben könntest, wenn du auf diese Ausgabe verzichten würdest. Wöchentliche Ausgaben müssten im Rahmen dieser Regel mit 752 multipliziert werden.

Bei diesen Regeln wird allerdings davon ausgegangen, dass du das gesparte Geld investierst und mit deiner Investition eine Rendite von 7 % pro Jahr erwirtschaftest. Dieser Wert ist heute sicherlich nur schwer abzubilden. Dennoch gibt dir die 173-Regel einen Eindruck davon, zu welchem Vermögen dir scheinbare kleine Ersparnisse in einigen Jahren verhelfen können.

Würdest du also auf dein Netflix-Abo in Höhe von 7,99 € monatlich verzichten, so könntest du (bei hoher Rendite) in 10 Jahren 1.382 € gespart haben. Der Kaffee-To-Go, den du jeden morgen auf den Weg zur Arbeit kaufst, kostet dich wöchentlich vielleicht 12,50 €, was ein Ersparnis von 9.400 € in 10 Jahren bedeuten könnte.

Beherzige die 30 Tage-Regel

Bevor du etwas kaufst, solltest du zunächst reflektieren, ob du diesen Artikel auch wirklich brauchst. Für Artikel, die dich mehr als 30 € kosten, bewährt sich die 30 Tage-Regel. Möchtest du einen solchen Artikel erwerben, schreibe ihn zunächst auf eine Liste. Nimm dir dann 30 Tage Zeit, um herauszufinden, ob du diesen Artikel auch wirklich brauchst.
Häufig ist nach 30 Tagen das Verlangen nach diesem Gegenstand gar nicht mehr so groß. Bist du nach dieser Zeit jedoch immer noch davon überzeugt, dass du diesen Artikel kaufen möchtest, benötigst du ihn wahrscheinlich wirklich.

Wende die 10 Minuten Regel an

Auch vor dem Kauf von kleineren Produkten solltest du zunächst überlegen. Nimm dir vor den Kauf deshalb gerne einmal 10 Minuten Zeit. Du wirst sehen, dass du dich häufig doch gegen den Kauf entscheiden und damit langfristig viel Geld sparen wirst.

Rechne Kaufpreise in Arbeitszeit um

Das Geld, das du verdienst, bezahlst du mit wertvoller Lebenszeit. Mach dir deshalb vor jedem Kauf klar, wie lange du für diesen Kauf hast arbeiten müssen. Die Kauflust wird dir damit in vielen Fällen sofort vergehen.

Hinterfrage die finanziellen Folgen deines Alltagsverhaltens

Um deine Sparquote dauerhaft zu erhöhen, gilt es deine regelmäßigen Ausgaben langfristig zu senken. Hierfür ist dein Alltagsverhalten von großer Bedeutung.

Zahle mit Bargeld statt mit Karte

Mit Karte oder Smartphone zu bezahlen ist unglaublich praktisch. Leider verliert man dabei schnell den Überblick über seine Finanzen. Gewöhnst du dir das Zahlen mit Bargeld an, kannst du beinahe zusehen, wie das Geld aus deiner Geldbörse verschwindet. Dies lässt dich beim Kaufen deutlich disziplinierter werden.

Kaufe im Laden

Das Internet macht unser Leben leichter. Leider verleitet das Internet jedoch viel zu oft dazu schnell einmal etwas zu bestellen. Um hier nicht in der Shopping-Fall zu landen, versuche doch einmal auf Internetkäufe zu verzichten und im Einzelhandel zu kaufen. Da sich der Kaufprozess damit komplizierter gestaltet, wirst du auf vieles freiwillig verzichten und ebnest deinen Weg in ein frugales Leben.

Frugalisten nutzen häufig Haushaltsbücher

Sparen beim Einkaufen

Die Kosten für Lebensmittel gehören wohl zu den Ausgaben, auf die kaum verzichtet werden können. Doch auch wenn Essen und Trinken im Rahmen eines frugalen Lebens weiterhin sein müssen und dürfen, lässt sich beim Wocheneinkauf mit ein paar Tricks gehörig sparen.

Nutze Foodsharing-Plattformen

Um in Punkto Essen sparen zu können, solltest du dich zunächst einmal bei Foodsharing und Too-good-to-go anmelden. Dank dieser Plattformen rettest du Lebensmittel vor der Mülltonne und kannst viel Geld an Lebensmitteln sparen. Foodsharing-Plattformen sind also eine absolute Win-Win-Situation für alle Parteien.

Schreibe eine Einkaufsliste

Einkaufslisten helfen nicht nur im Supermarkt. Auch in Bekleidungsgeschäften, Drogeriemärkten und besonders bei IKEA neigen wir dazu uns zu vergessen. Hier noch das eine T-Shirt, da noch ein paar Haarspangen und die Packung Teelichter, die unbedingt noch mitmüssen.
Leider summieren sich diese zunächst gering erscheinenden Ausgaben auf das Jahr gesehen auf ein hübsches Sümmchen zusammen. Schreibe dir deshalb vor jedem Einkauf einen Einkaufszettel und halte dich an ihn. Damit gibst du nicht unnötig Geld aus für Dinge, die du eigentlich gar nicht benötigst.

Plane deine Mahlzeiten

Um einen passgenauen Einkaufszettel schreiben zu können, ist es sinnvoll, deine Mahlzeiten im Voraus zu planen. Damit behältst du nicht nur deine Ausgaben im Blick, sondern auch deine Ernährung. Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln, Reis und Haferflocken sind im Einkauf sehr günstig und sättigen langanhaltend auf gesunde Art und Weise. Plane Sie deshalb sinnvoll in deinen Speiseplan mit ein und spare beim Einkaufen und Kochen.

Gehe samstagabends einkaufen

In vielen Supermärkten werden Obst, Gemüse und Milchprodukte samstags kurz vor Ladenschluss reduziert. Nutze diesen Zeit Slot deshalb unbedingt, um beim Kauf frischer Ware Geld zu sparen.

Gehe niemals hungrig einkaufen

Wer hungrig im Supermarkt steht, kauft gerne einmal Lebensmittel, die er gar nicht benötigt. Besonders schnell wandern hier unnötige Süßigkeiten in den Einkaufswagen. Um solchen Hungerkäufen vorzubeugen, plane deinen Einkauf unbedingt für einen Zeitpunkt zu dem du satt bist.

Prüfe Angebote und kaufe auf Vorrat

Haltbare Lebensmittel gibt es von Zeit zu Zeit im Angebot. Studiere deshalb die Angebote deiner Lieblingssupermärkte und kaufe reduzierte Produkte auf Vorrat.

Prüfe vermeintliche Sonderangebote vor jedem Kauf jedoch genau. Häufig handelt es sich bei diesen Angeboten um reduzierte Markenprodukte. Diese Produkte sind im Angebot oft immer noch deutlich teurer, als die billigeren Alternativen.

Nutze Payback und Coupons

In Supermärkte wie Rewe, Penny und Alnatura kannst du mit PayBack punkten. Zusätzlich gibt es von diesen Supermärkten regelmäßige Coupon-Aktionen mit denen du bei einem Einkauf gleich mehrfach punkten kannst.
Mit den bei PayBack gesammelten Punkten kannst im Anschluss bezahlten oder sie im PayBack-Premienshop einlösen. Neben Sachwerten gibt es dort auch Gutscheine unterschiedlicher Anbieter wie IKEA, Douglas, Otto, H&M und vielen mehr, die dir einen günstigen Einkauf bei einem anderen Anbieter ermöglichen. So kannst du sparsam einkaufen.

Geld sparen beim Einkaufen mit Coupons kannst du jedoch nicht nur über PayBack. Auf der Plattform Einfach-Sparsam.de findest du regelmäßig aktuelle Gutscheine und Gutscheincodes.

Betreibe Meal Prep

Was früher als Vorkochen bezeichnet wurde, nennt sich heute oft Meal Prep. Während der Begriff Meal Prep meistens im Diät-Kontext genannt wird, kann er dich auch dabei unterstützen an Lebensmitteln zu sparen.
Meal Prep hilft dir nämlich nicht nur dabei dich ausgewogen zu ernähren. Es schont auch deinen Geldbeutel. Bereitest du dein Essen zuhause schon vor, entfallen die Kosten für Mensa, Kantine oder anderweitiges Außer-Haus-Essen. Damit wirst du auf Dauer viel Geld sparen.

Kaufe Tiefkühlprodukte

Frisches Obst und Gemüse? Klingt toll, belastet aber deinen Geldbeutel unnötig. Frisches Obst und Gemüse sind meistens doppelt so teuer wie die Tiefkühlvariante. Zudem enthält Tiefkühlware mehr Vitamine und Mineralstoffe als Frischware, da diese meist noch einige Tage im Kühlschrank gelagert wird, bevor sie verwertet wird. Setze deshalb beim Einkaufen eher auf Tiefkühlware.

Kaufe saisonales Obst und Gemüse

Soll es doch einmal frisches Obst und Gemüse sein, kaufe saisonal ein. Obst und Gemüse, das gerade Saison hat wird günstiger angeboten. Das schont nicht nur deinen Geldbeutel, sondern auch die Umwelt, da für den Transport heimischer Ware weniger CO2 freigesetzt werden muss.

Kaufe Ware kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums

Waren, die kurz vor Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatum stehen, werden reduziert angeboten. Tatsächlich zeigt das Mindesthaltbarkeitsdatums jedoch nicht an, dass die Ware danach nicht mehr genießbar ist. Im Gegenteil: Sehr viele Produkte sind noch deutlich länger haltbar als angezeigt. Sie dürfen allerdings nach Ablauf des MHD nicht mehr verkauft werden.

Achte auf das Füllgewicht

Achte beim Einkaufen immer auf das Netto-Füllgewicht. Manchmal entpuppen sich die vermeintlich günstigeren Produkte als wahre Wucherangebote. Dann nämlich wenn das Füllgewicht der Verpackung deutlich geringer ist, als der des Konkurrenzproduktes. Verpackungsgröße ist hier selten aussagekräftig, auf das Gewicht kommt es an.

Kaufe keine Markenprodukte

Greife beim Einkaufen besser zu No-Name-Produkten oder der Hausmarke. Diese günstigeren Produktvarianten stehen selten auf Augenhöhe – du findest sie eher in den unteren Regalböden. Hinter vielen No-Name-Produkten verstecken sich häufig bekannte Marken-Hersteller, die ihre Markenprodukte mit leicht veränderten Rezeptur anbieten. Die Qualität ist dementsprechend nicht unbedingt schlechter. Jedoch schont sie deinen Geldbeutel enorm.

Viele Supermärkte richten ihre Ware für Rechtshänder optimiert aus. Günstigere Ware findet sich deshalb häufig eher links. Schau deshalb auch immer einmal nach Links und vergleiche die Preise.

Verzichte auf Fertigprodukte

Fertigprodukte und stark verarbeitete Lebensmittel enthalten häufig viele Konservierungsstoffe und Zucker. Zudem sind sie häufig teurer, als würdest du dir die benötigten Zutaten einzeln kaufen. Deinem Geldbeutel und deiner Gesundheit zuliebe, solltest du deshalb besser selber kochen.

Trinke Leitungswasser

Seitdem Unternehmen wie Flaschenpost Deutschland erobern, lassen sich mehr und mehr Menschen ihre Getränke nach Hause liefern. Je nach Haushaltsgröße können hier monatliche Kosten von 60 – 100 € entstehen.
Um diese Kosten zu sparen, trinke lieber Leitungswasser. Das Leitungswasser in Deutschland eignet sich als Trinkwasser sehr gut. Wer auf Sprudel jedoch nicht verzichten kann, investiert besser einmalig in einen Wassersprudler. Dein Geldbeutel und die Umwelt werden es dir danken.

Koche deinen Kaffee selber mit Kaffeepulver

Jeden Morgen 2,50 € für einen Latte Macchiato vom Coffee-Bike auf dem Weg zur Arbeit? Schön, dass du Kleinunternehmer unterstützt! Möchtest du allerdings sparsam einkaufen, solltest du dir am morgen deinen eigenen Kaffee kochen. In einem Thermosbecher bleibt dein Kaffee auch bis zur Arbeit schön warm. Das Kostenersparnis liegt dabei im Jahr bei etwa 575 €.

Verzichte beim Kaffeekochen auch auf Kaffeepads. Pads mögen zwar unglaublich praktisch und in der Entsorgung hygienischer sein, kosten dich im Jahr aber schnell einmal 400 €. Kaffee, der aus Kaffeepulver zubereitet wurde, schlägt mit etwa 70 € jährlich deutlich weniger zu Buche. Kaffeesatz ist außerdem ein hervorragender Dünger für deine Blumen.

Kaufe exotische Zutaten im Asialaden

Exotische Zutaten können in der Feinkostabteilung im Supermarkt sehr teuer sein. Deutlich günstiger kannst du sie im Asiamarkt kaufen. Versuche deshalb einen Abstecher zum Asia-Markt mit einzuplanen.

Stelle Kosmetikprodukte selber her

Es müssen nicht immer die teuersten Kosmetikprodukte sein. Die besten Peelings Gesichtsmasken und Haarkuren sind oft die aus einfachen Hausmitteln. Nutze für dein Peeling etwa Natron oder Salz. Als Gesichtsmaske eignet sich Speisequark oder Gurken. Olivenöl, Eier und auch Honig verleihen deinem Haar einen traumhaften Glanz. Kosmetik aus Hausmitteln herzustellen macht Spaß und du kannst dabei viel Geld sparen.

Wirf einen Blick auf die Wühltische

Wühltische sehen zwar nicht besonders einladend aus, dennoch verbergen sich auf ihnen oft sehr gute Angebote. Ein Blick darauf lohnt sich also, um sparsam einzukaufen.

Vermeide Lockangebote

An der Supermarktkasse warten stets noch Süßigkeiten und Kaugummis auf die wartenden Kunden. Um beim Einkaufen Geld zu sparen, widerstehe diesen Angeboten besser und kaufe Süßigkeiten lieber in Großpackungen.

Kaufe in unterschiedlichen Läden ein

Unterschiedliche Supermärkte verkaufen zu unterschiedlichen Preisen. Der Vergleich lohnt sich also. Schau dir deshalb gerne einmal die Preise in den verschiedenen Läden an und entscheide anhand des Preises, wo die in Zukunft welche Produkte kaufen möchtest.

Verzichte auf den Einkaufswagen

Um unnötige Einkäufe zu vermeiden, wähle am besten einen Einkaufskorb. Wer mit einem großen Einkaufswagen im Supermarkt unterwegs ist, kauft schnell Produkte ein, die er gar nicht braucht.

Sparen beim Einkaufen

Wasser sparen für ein frugales leben

Mit Wasser stillen wir nicht nur unseren Durst, es dient uns auch zum Kochen und Waschen. Beginnst du im Rahmen deines frugalen Lebens mit Wasser sparsamer umzugehen, wird sich dies am Ende des Jahres deutlich auf deiner Nebenkostenabrechnung bemerkbar machen. Die folgenden Tipps helfen dir, deinen Wasserkonsum zu hinterfragen.

Miss benötigtes Wasser ab

Du willst nur eine Tasse Tee trinken? Dann miss das Wasser, das du in den Wasserkocher füllst mit Hilfe deiner Teetasse ab. So kochst du nicht mehr Wasser als du benötigst.

Dreh den Wasserhahn ab

Während des Einseifens, Shampoonierens oder Zähneputzens muss der Wasserhahn nicht laufen. Gewöhne dir an den Wasserhahn in dieser Zeit abzudrehen.

Nutze Regenwasser

Hast du Blumen, die gewässert werden müssen? Dann lohnt es sich Regenwasser aufzufangen. Stell beim nächsten Regen die Gießkanne raus und gönne deinen Pflanzen eine Naturdusche.

Dusche anstatt zu Baden

Duschst du 5-7 Minuten lang, verbrauchst du maximal 70 Liter Wasser. Ein Vollbad hingegen kostet dich etwa 150 L Wasser. Entscheidest du dich öfter für die Dusche kannst du langfristig sehr viel Wasser sparen.

Verwende einen wassersparenden Duschkopf

Inzwischen gibt es Duschköpfe, die dank einer speziellen Technologie besonders wassersparend sind. Ein solcher Duschkopf kostet dich einmalig zwischen 15 und 30 € in der Anschaffung und spart dir ab sofort bei jeder Dusche bis zu 30% Wasser. Eine Investition, die sich lohnt.

Angebot
hansgrohe Croma 100 - wassersparender Duschkopf 9 l/min (EcoSmart), Handbrause mit 4 Strahlarten, runde Duschbrause (⌀ 100 mm), Sparduschkopf mit Antikalk-Funktion, Chrom
  • Duschvergnügen: Der 100 mm große Duschkopf verwöhnt mit gleichmäßigem, üppigem Wasserstrom (XXL-Performance)
  • Vielseitiger Duschkomfort mit 4 verschiedenen Strahlarten: Rain, Normalstrahl, Shampoostrahl und Massagestrahl
  • Einfach an der drehbaren Strahlscheibe umzustellen
  • Umweltfreundlich duschen – dank automatischer Durchflussbegrenzung auf maximal 9 l/min (EcoSmart)
  • Kalk lässt sich einfach von den Silikondüsen am Duschkopf abwischen (QuickClean)

Nutze Spül- und Waschmaschine im Sparprogramm

Gewöhne dir an Wasch- und Spülmaschine stets im Öko-Programm laufen zu lassen. Die Umwelt und dein Geldbeutel werden es dir danken.

Kontrolliere und wechsele Dichtungen regelmäßig

Ein tropfender Wasserhahn kann dich monatlich gerne einmal bis zu 200 Liter Wasser kosten. Kontrolliere deshalb regelmäßig alle Dichtungen und wechsele sie bei Bedarf aus.

Strom sparen für ein frugales leben

Möchtest du ein frugales Leben leben? Dann solltest du auch deinen Stromverbrauch im Auge behalten. Mit den folgenden Hacks gelingt es dir deinen Stromverbrauch deutlich zu senken.

Wechsele den Stromanbieter

Auch durch einen Wechsel des Stromanbieters kannst du monatlich bares Geld sparen. Ein Vergleich lohnt sich hier durchaus.

Nutze Mehrfachsteckdosen mit Kippschalter

Moderne Elektrogeräte befinden sich oft dauerhaft im Standby-Modus. Viele Haushalte lassen zudem den Router auch über Nacht eingeschaltet. Mit einer Mehrfachsteckdose mit Kippschalter lassen sich diese Geräte über Nacht ausschalten und du sparst Unmengen von Strom.

Angebot
Hama Steckdosenleiste 6-fach (Mehrfachsteckdose mit Save Energy-Schalter zum Stromsparen, Steckplätze 45 Grad gedreht, Kabel 1,4m, GS geprüft, Mehrfachstecker für Home Office) Weiß
  • Steckdosenleiste 6-fach zum Strom sparen auf Knopfdruck: beleuchteter, zweipoliger Ein-/Ausschalter, ideal zum mobilen Arbeiten/für Zuhause geeignet
  • Sechs Steckdosen im 45° Winkel angeordnet: gedrehte Steckdosenplätze ideal auch für Winkelstecker und Schutzkontaktstecker
  • Sichere Stromleiste mit erhöhtem Berührungsschutz: Kunststoffplättchen verschließen die Kontakte der Steckdose, GS-geprüft
  • Max. Anschlussleistung: 3500 Watt, Adernquerschnitt: 1,5 mm², Betriebsspannung: 250 V, Kabellänge: 1,4 m
  • Lieferumfang: 1x Steckdosenleiste 6-fach, mit Save-Energy Schalter & erhöhtem Berührungsschutz, 1,4 m, Weiß

Lade deine Akkus richtig

Jeder kennt das: Die Akkus unserer Lieblingsgeräte geben irgendwann nach. Früher oder später müssen wir das Gerät ständig an den Strom hängen. Doch das muss nicht sein! Denn mit der richtigen Ladestrategie bescherst du deinen Akkus ein langes Leben.

Moderne Lithium-Ionen-Akkus mögen es nämlich gar nicht ganz leer zu gehen oder zu 100% vollgeladen zu werden. Sie halten länger durch, wenn du sie stets bei einem Akkustand zwischen 30% und 80% hältst. Um die Akkus deiner Geräte lange fit zu halten, spielt auch die Ladedauer eine Rolle. Die Akkus sollten am besten mit dem Originalkabel mehrmals täglich geladen werden. Am besten von 30% wieder auf die empfohlenen 80%.

Koche mit Deckel

Wer mit offenem Deckel kocht verbraucht viel Energie. Ein Deckel hilft Wasser schneller zum Kochen zu bringen und damit Strom und Geld zu sparen.

Halte Wasser in Thermoskannen warm

Wieder einmal zu viel Wasser gekocht? Kein Grund das Wasser im Wasserkocher auskühlen zu lassen. In einer Thermoskanne bleibt es lange warm und eignet sich weiterhin für Tee oder zum Kochen.

Koche und backe mit Restwärme

Ofen und Herd müssen nicht unbedingt bis zum Ende des Koch-/Backprozesses eingeschaltet bleiben. Auch mit Restwärme wird dein Essen gar.

Sauge Luftfilter regelmäßig aus

Die Luftfilter in Bad und Küche ziehen deutlich mehr Strom, wenn sie verdreckt sind. Es lohnt sich deshalb diese regelmäßig auszusaugen.

Verbanne Stromfresser

Viele alte Haushaltsgeräte fressen sehr viel Strom. Hier lohnt es sich zu investieren. Qualitativ hochwertige Geräte sind von langer Lebensdauer und senken deinen monatlichen Stromverbrauch merklich.

Nutze eine Kühl-Gefrierkombination

Kombigeräte wie eine Kühl-Gefrierkombination verbraucht weniger Energie, als zwei separate Geräte.

Installiere LEDs

LEDs sind in der Anschaffung zwar etwas teurer als Energiesparlampen, dafür halten sie aber auch länger. Hinzukommt, dass sie nur halb so viel Strom wie Energiesparlampen fressen und dir damit im Alltag Geld sparen.

Wasche Wäsche lieber kälter

Wäsche muss nicht immer bei 60 Grad gewaschen werden. Viele Kleidungsstücke werden auch bei 30 Grad sauber. Wasche deshalb häufiger bei geringeren Temperaturen. Damit sparst du Strom und damit viel Geld.

Strom sparen

Sparen beim Heizen

Ein frugales Leben bedeutet nicht zwangsläufig, dass du nicht heizen darfst. Dennoch lassen sich deine Heizkosten senken, wenn du einige wenige Aspekte berücksichtigst.

Drehe die Heizung runter

Gewöhne dir an die Heizung herunterzudrehen, wenn du das Haus verlässt. Es gibt keinen Grund weshalb die Heizung den ganzen Tag über laufen muss. Diese Gewohnheit kann über das Jahr gesehen schon einen deutlichen Unterschied machen.

Stoß- statt Kipplüften

Stoßlüften ist immer besser als Kipplüften. Beim Stoßlüften wird verbrauchte Luft schneller mit frischer Luft ausgetauscht. Außerdem kühlen die Räume beim Stoßlüften – knapp 10 Minuten – weniger schnell aus. 

Zieh dich zuhause wärmer an

Du musst im Dezember nicht mit Shorts und Top in der Wohnung herumlaufen. Wenn du dir eine lange Hose und einen Pulli anziehst, brauchst du es in der Wohnung deutlich weniger warm.

Sparen beim Transport

Die meisten Frugalisten besitzen kein Auto. Zu hoch sind die Kosten für Anschaffung, Haltung und Benzin. Welche Alternativen es zu einem Auto gibt und worauf du achten kannst, solltest du dein Auto wirklich unbedingt brauchen, erfährst du in den kommenden Spartipps.

Gehe zu Fuß

Um die Kosten für Benzin oder Fahrkarten zu reduzieren, solltest du dir angewöhnen regelmäßig zu Fuß zu gehen. Damit tust du nicht nur etwas für deinen Geldbeutel, sondern auch für deine Gesundheit. Um mehr Spaß beim täglichen Spaziergang zu haben, nutze den Schrittzähler deines Handy. Mit einem Ziel von 10.000 Schritten täglich bist du gleich viel motivierter den Weg zur Arbeit zu Fuß zu beschreiten.

Fahre Fahrrad oder Inlineskates

Um das Auto regelmäßig stehen lassen zu können, kannst du viele Wege auch mit dem Fahrrad oder sogar mit Inlineskate auf dich nehmen. Bist du sonst nur Auto gefahren, senkt Fahrrad- und Inlineskates-Fahren deine monatlichen Kosten enorm und trainiert zugleich noch deine Beine.

Bilde Fahrgemeinschaften

Wer das Auto für den Weg zur Arbeit dringend braucht, kann auch über Fahrgemeinschaften nachdenken. Wohnt ein Kollegen in deiner Nähe? Warum dann nicht gemeinsam fahren und Benzin sparen?

Prüfe deinen Reifendruck regelmäßig

Kannst du auf dein Auto nicht verzichten, möchtest aber dennoch Benzin sparen? Dann gewöhne dir an den Reifendruck regelmäßig zu überprüfen. Ist der Reifendruck zu niedrig frisst dein Wagen gerne einmal mehr Benzin als notwendig.

Check die Benzinpreise aus

Um die monatlichen Kosten für Benzin zu senken, solltest du zum richtigen Zeitpunkt tanken fahren. Die Benzinpreise sind in Deutschland in den Abendstunden oder am Sonntagnachmittag am günstigsten. An welcher Tankstelle du am günstigsten tankst erfährst du unkompliziert auf billig-tanken.de.

Wie tankt man billig? – 15 Tipps zum Sparen beim Tanken

Nutze Car-Sharing-Angebote

Wer nur selten Auto fährt sollte darüber nachdenken seinen Wagen zu verkaufen. Besonders in Großstädten gibt es inzwischen viele attraktive Car-Sharing Modelle, so dass dir bei Bedarf ein Auto zur Verfügung stehen würde.

Sparen im Haushalt

Ein frugales Leben zu führen, lässt auch im Haushalt oft kreativ werden. Die folgenden Hacks könnten dabei auch dir gefallen.

Verwende alte Kleidungsstücke als Putzlappen

Zum Putzen müssen nicht immer die teuersten Lappen verwendet werden. Um schnell einmal drüber zu wischen eignen sich auch alte, kaputte T-Shirts, die hier noch einen Verwendungszweck finden.

Stelle Reinigungsmittel selber her

Gute Reinigungsmittel müssen nicht teuer sein. Mit Essig, Natron, Backpulver oder Zitrone lassen sich auch hartnäckige Verschmutzungen entfernen. Für Fenster und Spiegel genügen Wasser und ein Tropfen Spülmittel.

Repariere kaputte Dinge

Ganz im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken ist es, kaputte Dinge zu reparieren. Damit sparst du nicht nur Geld, sondern schulst auch deine handwerklichen Fähigkeiten. Du wirst erstaunt sein, welche Gegenstände du mit ein wenig Zeit und Geduld wieder instand setzen kannst.

Do it yourself

Ein weiterer zentraler Gedanke des frugalen Lebens ist das Selbermachen. Besonders Kosmetikartikel, Waschmittel und auch Möbelstücke können mit viel Spaß und Kreativität selbst hergestellt werden. Häufig werden hierfür nur Zutaten benötigt, die sich ohnehin in deiner Küche oder auch deinem Keller verstecken. Für Inspiration durchsuche hierzu gerne einmal Pinterest.

Sparen beim KLEIDERKAUF

Viele Frauen geben sehr viel Geld für Kleidung aus. Mit den folgenden Tricks musst du nicht auf schöne Kleidung verzichten und sparst dennoch Geld.

Gehe mit deiner Kleidung sorgsam um

Wer seine Kleidung sorgsam behandelt hat länger etwas davon. Achte deshalb darauf deine Kleidung niemals zu heiß oder mit den falschen Farben zusammen zu waschen. Fussel und Pillings lassen sich mit einem Fusselbürste oder mit einem Rasierer schnell entfernen und lassen das Kleidungsstück in neuem Glanz erstrahlen.

Kaufe Kleidung antizyklisch

Wer antizyklisch kauft, kann extrem Geld sparen! Kaufe deine Winterjacken idealerweise im März/ April und deine Sommerbekleidung im September und profitiere von den Rabatten.

Nutze Payback-Punkte für den Kleiderkauf

Wer clever sparen möchte kommt um Payback kaum herum. Payback lohnt sich dabei nicht nur für den Rewe oder DM-Einkauf. Mit PayBack Punkten lassen sich auch Gutscheine für Anbieter wie AboutYou und H&M erwerben und können deinen nächsten Klamotteneinkauf vergünstigen.

Kaufe gebrauchte Kleidung auf Vinted

Auf Vinted verkaufen viele Frauen gut erhaltene Schrankleichen zu günstigen Preisen. Es lohnt sich durchaus hier einmal zu stöbern und das nächste Teil vielleicht einmal Second-Hand zu kaufen.

Auch auf Momox Fashion lässt sich günstig gut erhaltene Second-Hand-Ware erwerben und damit bares Geld sparen.

Momox Fashion – Kleidung kaufen

Sparen an Entertainment

Streaming-Anbieter kosten monatlich. Was auf den ersten Blick nach einem geringfügigen Preis ausseht, läppert sich auf das Jahr gesehen ganz schön. Hinterfrage deshalb auch deinen Konsum von kostenpflichtigem Entertainment-Anbietern.

Kündige dein Netflix-Abo

Um Kosten zu sparen könntest du auch deinen Netflix- oder Amazon Prime Account kündigen. Die Mediatheken der verschiedenen Fernsehsender bieten inzwischen so viele kostenlose Sendungen an, dass du den Verlust bald schon nicht mehr merken wirst.
Kannst du auf die eine oder andere Netflix-Serie nicht verzichten? Warum dann nicht über die Netflix-App deine Serien downloaden und diese während einer Abo-Pause ansehen.

Teile ein Netflix-Abo mit Freunden

Wer auf Netflix nicht verzichten will, kann über Netflix-Sharing nachdenken. Teilst du dir nämlich mit vier Personen den Premium-Account für 17,99 € zahlt jeder Nutzer nur knapp 4,50 € pro Monat. Monatliches Kostenersparnis zum Basis-Abo knapp 3,50 € pro Person – macht im Jahr ein Ersparnis von 41,88 €.

Nutze Spotify kostenlos

Auch bei Spotify muss es nicht unbedingt das Abo sein. Dieses kostet dich jährlich immerhin fast 120 €. Warum also Spotify nicht kostenlos nutzen und die Werbung in Kauf nehmen?

Nutze die Kindle Familien-Bibliothek

Wer gerne liest braucht nicht unbedingt Kindle Unlimited. Verknüpfe dein Amazon-Konto lieber mit dem einer anderen Leseratte und nutzt gemeinsam die Familien-Bibliothek. Die Familien-Bibliothek macht es euch möglich gekaufte Titel miteinander zu teilen.

Sparen bei Sport und Freizeit

Sport und Freizeit sollen sein. Um dich zu erholen und Spaß zu haben, musst du aber nicht zwangsläufig viel Geld ausgeben. Diese Optionen machen Spaß und kosten dich nicht viel Geld.

Kündige dein Fitnessstudio

Wie oft nutzt du dein Fitnessstudio? Mehr als zweimal wöchentlich? Dann lohnt sich der Studiovertrag vielleicht wirklich für dich. Nutzt du das Studio jedoch weniger als zweimal die Woche, bezahlst du statistisch mehr als du in Anspruch nimmst. Überlege dir in diesem Fall besser wie du das Studio ersetzen könntest. Joggen oder Inlineskaten bringt dich an die frische Luft und steigert deine Kondition. Für das Fitnesstraining zuhause gibt es viele tolle Online-Angebote, die nur darauf warten von dir entdeckt zu werden.

Lade Freunde zu dir nach hause ein

Freunde zu treffen muss nicht immer mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Anstatt sich im Café zu treffen, könntet ihr auch reihum die guten alten Sit-Ins wieder aufleben lassen. So sparst nicht nur du Geld, sondern deine Freunde gleichermaßen.

Verabschiede dich von teuren Lastern

Der Geldfresser Nummer 1 ist und bleibt das Rauchen. Solltest du von diesem Laster den Absprung noch nicht geschafft haben, wird es dringend Zeit für Allen Carr.

Nutze den Kinotag

Gehst du gerne ins Kino und möchtest auf diesen Luxus nicht verzichten? Dann nutze den Kinotag. Je nach Kino sind die Eintrittspreise am Kinotag bis zu 50% günstiger.

Nutze Groupon-Gutscheine

Egal ob für Massage oder Städtetrip. Groupon bietet für viele Freizeitaktivitäten attraktive Gutscheine an.

Essen unterwegs

Wenn der Hunger unterwegs kommt, ist man schnell geneigt Geld auszugeben. Hier bedeutet gute Vorbereitung alles. Die folgenden Tricks tun nicht weh, sparen aber gutes Geld.

Schmiere dir Pausenbrote

Wer in jeder Mittagspause in die Kantine geht oder sich beim Bäcker nebenan ein belegtes Brötchen holt, gibt im Monat schnell einmal 100 € zusätzlich aus. Um dieses Geld zu sparen, erinnere dich an deine Schulzeit zurück: Damals haben wir uns unser Pausenbrot selber mitgebracht. Warum diese Tradition nicht wieder aufleben lassen und damit bares Geld sparen?

Bestelle von der Mittagskarte

Solltest du doch einmal mit deinen Kollegen essen gehen wollen, bestelle dein Essen von der Mittagskarte. Auf der Mittagskarte finden sich häufig tolle Angebote, die oft sogar noch ein Getränk beinhalten.

Verzichte auf Café- und Biergarten-Besuche

Um schönes Wetter zu genießen musst du nicht unbedingt im Biergarten oder Café sitzen. Mit mitgebrachten Getränken und Speisen lässt sich auf jeder Wiese ein tolles Picknick veranstalten.

Sparen beim Schenken

Du hast dich für ein frugales Leben entschieden und möchtest so viel Geld sparen wie es eben nur möglich ist. Dies bedeutet jedoch nicht zwangsläufig, dass du deinen Lieben nie wieder etwas schenken darfst. Die folgenden Geschenkideen erfreuen die Beschenkten und kosten dich wenig Geld.

Bastele Geschenke selber

Geschenke müssen nicht immer teuer sein. In DIY-Geschenken kann sehr viel Liebe und Individualität stecken, was sie wertvoller als gekaufte Geschenke macht. Als selbstgemachte Geschenke sind Seifen, Bilderrahmen, Fotobücher und vieles mehr denkbar. Suchst du hierfür nach Inspiration wirst du sicherlich auf Pinterest fündig.

Verschenke Gutscheine

Auch Gutscheine für persönliche Dienstleistungen sind als günstige aber sehr wertvolle Geschenke denkbar. So könntest du einer Mutter Babysitting schenken oder Hundebesitzern Gassigehen. Auch über Gartenarbeiten oder Reinigungsdienste wird sich der eine oder andere freuen.

Frugales Leben für finanzielle Freiheit

Ein frugales Leben unterstützt beim Vermögensaufbau und kann dir im höheren Lebensalter finanzielle Freiheit ermöglichen. Die Rente mit 40 werden dabei jedoch wohl nur denjenigen erreichen können, die bereits in sehr jungen Jahren eines sehr hohes Einkommen haben und dementsprechend viel Geld ansparen können. Für Gering- und Normalverdiener wird ein sehr früher Renteneintritt aufgrund der deutlich geringeren Sparquote und der heutzutage nicht mehr erhältlichen Renditen kaum zu realisieren sein.

Doch auch wenn der Traum von finanzieller Freiheit erst ein wenig später eintritt, richtet ein frugaler Lebensstil den Blick auf das Wesentliche im Leben, ohne unbedingt Lebensfreude zu nehmen.